Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 11:02 PM UTC, Oct 27, 2021

Besinnungstag in der Fastenzeit

Rom. Donnerstag, 18. Februar 2021, gleich nach dem Aschermittwoch hat die Gemeinschaft der Generalkurie der Kapuziner in Rom einen Tag der Besinnung  gestaltet. Es ging darum, den Sinn der Fastenzeit zu vertiefen. Br. Alessandro Ferrari aus dem Provinz Mailand, z. Zeit Mitglied der Gemeinschaft von Via Cairoli führte durch den Besinnungstag. Im Lauf des Tages hörten sich die Brüder zwei Vorträge an sowie die Homilie während der Eucharistie, die um Mittag gefeiert wurde.

Der erste Vortrag von Br. Alessandro widmete sich dem Thema „des Hörens“ als der fundamentalen Bedingung, wenn man den Weg der Umkehr gehen will. Es folgte die Homilie, die den Weg der Umkehr als einen Weg ins Zentrum festhielt, der als Weg Teil des Prozesses der Rückkehr zu Gott darstellt. Der Vortrag am Nachmittag war der Umkehr des Gerechten gewidmet. Wie jeden Donnerstag haben sich die Brüder am Ende des Tages für die Vesper und die Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes in der Kapelle versammelt.

Aus den Notizen des Predigers
„Der Weg zur Heiligkeit beginnt mit dem Hören“

Die Wege der Heiligkeit beginnen immer mit dem Hören des Wortes. So verhält es sich bei der Jungfrau Maria, dem erhabenen Vorbild für ein fruchtbares Hören des Wortes. Sie ist im Stande, das Wort anzunehmen, es zu bewahren und nachhaltig zu meditieren: „Maria bewahrte all diese Dinge und erwog sie in ihrem Herzen“ (Lk 2,19)…. Vor dem Kreuz von San Damiano hörte Franziskus einige Worte zu sich sagen, und er änderte sein Leben. Er wird später sagen, dass es der Herr war, der ihm offenbart hatte, dass er nach der Form des hl. Evangeliums leben müsse. Man kann nicht erfassen, was Heiligkeit ist, wenn man nicht täglich auf das Wort Gottes hört.

Letzte Änderung am Montag, 22 Februar 2021 16:44