Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 2:38 PM CEST, Jul 7, 2020

Das Historische Institut

In Rom gibt es außer der Generalkurie noch das Internationale Kolleg “San Lorenzo da Brindisi”. Es handelt sich um eine sehr große Struktur, in der mehrere für den Orden wichtige Institutionen ihren Sitz haben: das Historische Institut, das Franziskanische Museum, die Zentralbibliothek und das Historische Archiv des Ordens, wie auch einige Abteilungen des Franziskanischen Instituts für Spiritualität.

Im diesem dem hl. Laurentius geweihten Kolleg wohnen Brüder aus der ganzen Welt. Sie sind gekommen, um ihre eigene Ausbildung zu vertiefen oder fortzusetzen durch den Besuch einer der päpstlichen Fakultäten in Rom wie die Gregoriana, das Antonianum, das Alfonsianum, das Salesianum oder das Anselmianum der Benediktiner für die Liturgie. Weil im Kolleg eine große Bibliothek besteht und das Archiv vorhanden ist, sind die Studenten gut bedient, wenn sie vor allem zur Kenntnis der Ordensgeschichte und seiner Spiritualität forschen wollen.

Weil das Kolleg viele Menschen beherbergen kann, finden dort gewöhnlich auch die Generalkapitel des Ordens statt wie auch Plenarräte.

Solche Institutionen haben für das Leben und die Geschichte des Ordens natürlich eine große Bedeutung. Hier werden das Erbe und Gedankengut an Dokumenten aufbewahrt, mit denen man an unsere Vergangenheit erinnern, unsere Gegenwart gestalten und unseren Nachkommen die Geschichte überliefern kann, die hinter ihnen liegt. Hier wird heute nicht nur mit den herkömmlichen Mitteln, sondern auch mit Unterstützung der Informatik all das genau registriert, was im Orden geschrieben, geplant und in die Tat umgesetzt wird.

Mit der folgenden Artikelserie wollen wir allen Brüdern auf der Welt die Institutionen des Kapuzinerordens besser zur Kenntnis bringen.

Institutionen des Ordens – erster Teil

Das Historische Institut

Schon im fernen 1911/12 hatte der Generalminister Pacificus von Seggiano die Absicht, aus dem Konvent zu Frascati, der der Generalkurie gehörte, einen Sitz für Forscher zu machen, mit einer Druckerei und sonstigen Hilfsmitteln für die Wissenschaft. Doch der Versuch scheiterte.

Es war dann der Generalminister Melchior von Benisa, der am 23. Juli 1926 offiziell dem Orden bekanntgab, dass man in Assisi den Palast Sperelli in Via S. Francesco 23 erworben habe. Dieses Gebäude war Sitz einer Gruppe von Forschern, die sich mit Ordensstudien beschäftigten; sie hatten eine Bibliothek und das Franziskanische Museum zur Verfügung und sollten eine franziskanisch-wissenschaftliche Zeitschrift veröffentlichen. Vier Jahre später erschien zum ersten Mal die Collectanea Franciscana, die heute noch besteht, und am 14. November 1930 unterzeichnete der gleiche Generalminister Melchior das Dekret der Errichtung des “Collegio S. Lorenzo da Brindisi in Assisi”, so der ursprüngliche Name des Historischen Instituts.

Um leichter die Archive und die Bibliotheken in Rom benutzen zu können, erhielt das “Collegio di Assisi” die Erlaubnis, nach Rom in die Via Sicilia 159 umzuziehen. Zwischen dem 4. und 10. November 1940 richtete es sich vorläufig in den Lokalen des Generalhospizes ein, im Flügel, der auf die Via Romagna weist. Eine Zeit lang blieb es auch ohne Bibliothek und ohne Franziskanisches Museum. Um eine Verwechslung mit dem Namen des Internationalen Kollegs S. Lorenzo zu vermeiden, änderte das “Collegio di Assisi” seine Bezeichnung in Historisches Institut der Kapuziner.

Mit der Verlegung der Generalkurie von der Via Boncompagni zum aktuellen Sitz in der Via Piemonte 70, wurde das Historische Institut im Sommer 1953 in einigen Räumen der ex-Kurie untergebracht, genauer im dritten Stock der Via Boncompagni. In den Sommermonaten Juli-August 1968 zog es in den derzeitigen Sitz am Großen Ring um: G. R. A. km 65.050.

Das Historische Institut ist eine internationale Gemeinschaft, die unmittelbar dem Generalminister untersteht; als solche wird sie geregelt von den Konstitutionen und von einem eigenen Statut. Nach dem Statut von 1995 hat es folgende zwei Ziele:

Die wissenschaftliche Forschung mit der Veröffentlichung von Artikeln und Büchern auf franziskanischem und besonders kapuzinischem Gebiet;

Nach seinen Möglichkeiten die Förderung von kulturellen Initiativen, welche das Leben des Kapuzinerordens betreffen.

Weitere Informationen bei - www.istcap.org

Letzte Änderung am Donnerstag, 28 Mai 2020 14:01